Philosophy@Work

Die Sokratische Methode & Philosophy@Work

Philosophy@Work– Fireside Chats and Food for Thought

Sprache und Gedanken müssen eigene Wege gehen – Spuren hinterlassen. Emotionen wecken!

Eine ganz neue Art von Sprachfestigung: „Philosophy@home“ in Englisch. In unseren „Philosophy@Home-Sessions“ werden vorhandene Sprachkenntnisse gefestigt und in einem anspruchsvollen Rahmen durch die Behandlung komplexer Themen aus den Bereichen Philosophie, Technologie, Wirtschaft, Kultur und Psychologie weiter ausgebaut.

Philosophy@Home-Themen:

Creativity

  • Neuroplasticity and the creative mind
  • Harnessing creativity
  • Creativity@work

Philosophy

  • Aristotle and Modern Slavery
  • Stoicism and Peace of Mind
  • Socrates– The Socratic Dialog Method

Business & Technology

  • Ownership, Accountability & Commitment
  • Unconscious Bias in Artificial Intelligence
  • Inclusive Leadership and Why it Matters

Food for Thought: Begeisterung, die Bereitschaft zum Staunen, Emotionen wecken, Spuren hinterlassen!

Workshop: Die Sokratische Methode

Viele werden die Sokratische Methode kennen, die an amerikanischen juristischen Fakultäten eingesetzt wird, um die Frage- und Argumentationsfähigkeit der Studenten zu schulen.

Sie ist aber viel mehr: Die sokratische Methode ist eine Form des kooperativen, argumentativen Dialogs zwischen Personen, der sich auf das Stellen und Beantworten von Fragen stützt, um das kritische Denken anzuregen und Ideen und zugrundeliegende Annahmen herauszuarbeiten.

Dieser Workshop führt Sie in den Dialogansatz von Sokrates, die sokratische Methode des Fragens und Zuhörens sowie in die Struktur der sokratischen Methode ein. Sie werden an Übungen teilnehmen, um zu lernen, wie man im sokratischen Rahmen Fragen stellt und sein Urteil zurückstellt.

Zu den sokratischen Fähigkeiten gehören:

  • Bewußt keine Vermutungen anzustellen, über das, was andere sagen.
  • Das Urteil auszusetzen und die Fähigkeit zu beherrschen, gezielte Fragen zu stellen.
  • Meinungsbildung auf der Grundlage von Erfahrungen und nicht von Vorstellungen.
  • Lernen, mehrere Perspektiven zu verstehen und auszudrücken.
  • “Wörtlich” und nicht-empathisch zuhören.
  • Sokratische Argumentation anwenden, um herauszufinden, was der Gesprächspartner wirklich sagt.